Dr. Eberhard Ortland – Universität Bielefeld

Ortland (sw)Eberhard Ortland, Dr., ist Assistent der Forschungsgruppe Ethik des Kopierens, am Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld. Er hat Philosophie, Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft studiert in Bochum, Berlin (FU) und Kyoto; Promotion über philosophische Ästhetik als „Lehre von der Wahrnehmung“ an der Universität Potsdam. Er war 2007-2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hildesheim und Redakteur der Allgemeinen Zeitschrift für Philosophie.

Publikationen: „Kopierhandlungen“, in: Daniel Martin Feige / Judith Siegmund (Hgg.), Kunst und Handlung. Ästhetische und handlungstheoretische Perspektiven, Bielefeld: Transcript 2015, 233-258.
„Blurred Lines: A Case Study on the Ethics and Aesthetics of Copying“, in: Darren Hudson Hick & Reinold Schücker (eds.), The Aesthetics and Ethics of Copying, London:     Bloomsbury, 2016, 225-247.
„Copies of Famous Pictures in Tadao Andōs ‚Garden of Fine Art‘ in Kyōto“, in: Philipp Stockhammer / Corinna Forberg (eds.), The Transformative Power of the Copy,         Heidelberg 2017 (im Druck).